Metaphysik

Am Anfang war das A. Dann sangen Schaben.

Doch oben zogen Wolken. Drohend flog

Ein Schwarm kohlrabennachtpechschwarzer Raben.

Ein Holzkoloss, der wohl zwo Tonnen wog,

Schult Unterholz im Umstellen von Uhren.

Worauf sich mit der Zeit der Raum verbog.

Unterm Gemurmel schläfriger Lemuren

Entzieht ein Käfer sich dem Spätgebet.

Und ein Kastrat kommt anderswo auf Touren.

Es quält Gelächter gellend hell und – seht! –

Ein Nietensplint will in den Fakir dringen.

Im Schuppen schlenkert scheppernd Blechgerät.

Und im Gewirr von irrsinnigen Dingen

Hockt hoheitsvoll ein Höhendemagog,

Den Reißverschlüsse inniglich besingen.

Und diese Zeile dient als Epilog.

taz > (GROa)

das sieb – info & nachtrag

laufende einträge finden sie in der rubrik. die einträge 1-59 der anthobibliographie |::| das sieb |::| kürzeste lyrik novitäten befinden sich – neu als pdf – hier.

sie möchten, dass ihr lyrikband in diese reihe aufgenommen wird? schicken sie ein rezensionsexemplar an dort genannte adresse …

Majdanek

Der alte Prophet Elia

streichelt die Haufen Asche

mit stillen, traurigen Fingern:

Oh, gotenju, du unser Gott!

Kein Ssedermahl mehr in Polen,

wird er dastehn allein,

mit zerzaustem Bart und Schläfenlocken

ein ewiges Denkmahl sein.

(Itzik Manger, Dunkelgold, S.279, 2004)

|::| das sieb |::| kürzeste lyrik novitäten