Her mit dem verdammten Preis

Der Stadtberner Literaturpreis, die Bachmann, Benn und ich (nicht).

Von der Qualität literarischer Texte sprach auch Jürg Halter zum Dank für die Prämierung seines Lyrik-Erstlings «Ich habe die Welt berührt», den die Jury in die Nähe von Benn und Ingeborg Bachmann rückte. «Sie sind die Texte, die Texte sind Sie», sprach er das Publikum an. Drohte dann finster: «Ich kann auch vor lauter Germanistik selber nicht mehr schreiben können.» Und bekannte am Ende selbstbewusst: «Ich schreibe, weil ich bleibe, ich schreibe, weil ich reibe . . .» und: «Dichten heisst in Gott eingegangen sein.» [sic!“>

überschreibungen 10a

(die übung)

Ganz sicher. Ich habe über sich allmählich verdichtende Konjunktive geträumt. Und Quantitäten. CONTAINER: Da war schon einmal die Rede von. Heute Nacht hatte es Konsequenzen. Heute Nacht habe ich einen alten Untertitel gestrichen. Heute Nacht wurde ein neuer gesetzt. Zur Erinnerung: Dranmor oder Die Übung in würde. Wie immer: vorläufig.

(zu dranmor 0,0; übersicht überschreibungen)

überschreibungen 10

(die täglichen dinge)

viel zu wenig ist heute darüber festzuhalten. (). und natürlich: zeitliche gründe.

die da wären? nun, ich habe einem freund versprochen, ein paar skizzen zu sichten. darüber etwas zu sagen. die aus meiner sicht besten zu benennen. das brauche zeit. ich musste mich gestern abend dafür über drei stunden in stimmung trinken. sie will wissen, ob es die zeichnungen seien für das andere manuskript. die zeichnungen der frau des freundes. oder etwa die bilder für die träume meiner frau. man komme ja bei der vielzahl der projekte nicht mehr mit. ich habe sie dabei und sie seien für “urban studies”. ich finde bis jetzt die skizzen 3, 4, 6, 10, 13 und 14 sehr gelungen. sie wurden auch ausschnittweise schon in dieser serie gezeigt. das fände sie auch. aber auch andere. einige erinnern an unfertige grundrisse von neubauten. ja, vor allem diese, sage ich, und: wollen wir anfangen?

dann wird gefroren, gebadet und eingekauft. es wird eigentlich nur behauptet, dass gefühlt werde oder diese dinge erledigt würden. das ist, fällt mir auf, vor allem in diesem kapitel so. Hat Dranmor hier den Fokus verloren?, heisst es an einer stelle (die badewannenszene in III,3a – Permafrost), und vielleicht ist es tatsächlich so, als begönne ab dieser szene eine neue ichbezogenheit und wahrnehmungsfähigkeit des erzählers. oder: als verschmelze der erzähler zum ersten mal mit seinen schreib- und leseakten. (bei nochmaliger lektüre: befremdendes gefühl – die einlassungen des primärtextes müssen plausibel gemacht werden. eine art innerer monolog, vielleicht? es gibt da zuwenig hinweise …). aber natürlich auch analog: die eingelassene kurzerzählung „der konventionelle magaziner“. (eine ganz andere sprache. eine ganz andere erzählweise). hier musste kaum verändert werden. wie bei den wahlverwandtschaften handelt es sich hierbei um einen text im text, der strukturell das verfahren in nuce spiegeln soll: eine legitimation für erzählerische literaturgeschichtsklitterungen und daher: eine fiktionsklitterung. (soviel zum thema relevanter realismus. wen interessiert der schon?). CONTAINER: erstaunlich, die assoziativen und auch positiven Kommentare wiederum zu III,3a – Permafrost. Eine Passage, an der ich sehr gezweifelt habe und die (im Verhältnis) etwas stärker bearbeitet werden musste. Dann die Replik „manchmal das gefühl: d. wird ein ausufernder fussnotentext“. Vielleicht steckte dieser Mechanismus schon zu diesem Zeitpunkt im System. Und: Der Überschreibungentext ist nicht nur Fussnotentext zu Dranmor – sondern auch umgekehrt. Die beiden Textebenen verstehen sich also gegenseitig als Materialhinweise. Apropos Material: Die “wirklichen” Bruchstücke und Fragmente, von denen ich ausging, dass sie aufgegeben werden müssten, weil zu sehr überarbeitungsbedürftig (wie bspw. III,2 oder III,4), konnten wiederum als „Übungsmaterialien“ des Erzähler recycelt werden. Schön, wenn das mit allen Texthaufen so ginge.

(zu dranmor III,2a-III,4; übersicht überschreibungen)

R. R. Laus-Kak

Karikaturdiskurse überall, oder: Auf zur Dritten Walpurgisnacht:

5. Rätsel-Karikatur im Visitenkarten-Rätsel

???

Wer verbirgt sich hinter diesem Pseudonym?

aus: Images from “Die Stunde”, abgebildet in: Edward Timms, Karl Kraus – apocalyptic satirist. Vol. 2. S. 32. New Haven, 2005