Ad Plotsheet 2

Das Plotsheet (nun Stand: Kap. 1-4 fertig) erweist sich langsam als sehr günstiges Überblicks- und Arbeitsinstrument bei der Revision. Ja, ich beginne gerade den Text auf dieser Ebene richtig zu begreifen. Fast frage ich mich, ob man es vielleicht in irgendeiner Form dem Manuskript anhängen oder anschliessen müsste. Als Service sozusagen, für diejenigen, die gerne wissen wollen, was passiert. (Die wissen müssen, dass etwas passiert). Ach, Fragen. Ach, Fragen …

5.1

im frühstücksraum // schmilzt schon die butter kaffee oder / tee ist die frage die wir mit / entsprechendem nicken bejahen verneinen / die reste der nacht in / den winkeln der münder das / teilen der brötchen das streichen / der hälften mit glutroter paste ein / löschen des sich so ereigneten löschens und zeichen nun / kalter begierde ein was will ich / fragen hat das zu bedeuten in / wie fern ist das was wir / wenige stunden zuvor jeweils / gaben und tauschten ein lesen und / gegen wie mit uns verschreiben doch / eigentlich möchte ich / ganz etwas anderes fragen kein / fragen ein einfaches sagen das / ihr zeigen sollte ich schaue / sie an doch ihr blick ist ein blick nur / ein blick der nicht wieder erwidert was / ich noch nicht sagte ein / blick der ein loch bohrt in / gelbe servietten das ei und ein / bruchteil der schale bleibt / hängen an ihr und / sie wortlos zur tür //

In Domodossola

Keine Rezension, (keine Zeit), kein Dafür- oder Dagegenhalten, sondern eine kurze Umkreisung. Eine Art Kommentar (wie ich ihn hier versprochen hatte). Vielleicht nicht einmal ein Kommentar. Nur ein paar Notizen, aus denen vielleicht so etwas wie eine Rezension werden könnte.

KEINE SPOILER

1. Domodossola ist vielleicht der Ort, an dem man umkehrt undoder hängen bleibt. Hängen bleibt in Gedanken und umkehrt im wahrsten Sinne des Wortes.

2. Wir haben einen Erzähler. Einen Selbstgesprächler. Der Erzähler bist DU, denn es passiert DIR im Augenblick des Lesens. Wir haben einen inneren Monolog in zweiter Person, Singular. Wir haben einen DU-Erzähler. Wir sind uns ausgeliefert.

3. Warum in Domodossola? Ein Triebwerkschaden? Nein, ein Streik des Bahnpersonals. (…) Beobachtungsreihen zur Feldstärke, meist in Magnetogrammen festgehalten, unterscheiden sich nach dem jeweiligen Zweck der Untersuchung und berücksichtigen gemeinhin vier Vektoren. Fassbar ist die Deklination, also die Missweisung der Kompassnadel, weiter die Horizontal-, die Vertikal und die Totalintensität. Ergänzend muss erwähnt werden, dass die meisten Geodäten die Einheit der magnetischen Feldstärke, weiterhin Gauß nennen, obwohl sie seit 1930 mit Oersted bezeichnet wird. Die Wissenschaftler sträuben sich gegen diese Umbenennung, damit der Name von Gauß, dem der Erdmagnetismus so viel verdankt, nicht in Vergessenheit gerät. Aufgrund der Messdaten werden magnetisch ruhige und magnetisch gestörte Tage erfasst.

Folgst der Bahnschneise, schlenderst den ganzen Weg zurück, bis du wieder dort bist, wo du nie hast sein wollen, in Domodossola am Bahnhof. Als müsstest du dich deiner Sache versichern, gehst du erneut an einem Schwall koffeinhaltiger Buffetluft vorbei zu den Bahnsteigen. (…)
S.93/94

4. Solche hineingeschalteten, technischen Versatzstücke gibt es. Wir wissen nicht, warum der Erzähler (der wir sind), erstaunliche Kenntnisse auf dem Feld des Elektromagnetismus, des Erdmagnetismus hat. Das ist aber auch nicht wichtig, denn es geht nur um die Möglichkeit einer Analogie.

5. Und: Obiges scheint wohl etwas kryptisch. Kryptischer als der eigentliche Text. Für Freundinnen und Freunde eines Plots, liefere ich hier den Versuch einer Zusammenfassung in wenigen Sätzen:

Ein junger Mann (Du) strandet auf der Zugfahrt (Basel – Rom) zu seiner Liebsten, die nichts von seiner Reise weiss, in dem Städtchen D. Eine allmähliche Rekonstruktion des noch jungen (Pendel-)Beziehungsereignisses, eine Introspektion der Gefühle zu dieser italienischen Bäckerin findet statt. Mehr möchte und muss man nicht verraten, denn es ist, viel mehr noch als „Luchs“ (so viel mir bekannt ist) ein Roman, der eigentlich ein sprachlich-assoziatives Umherdenken ist. Der ein Denken darstellen soll, das in ein anomales geomagnetisches Feld geraten ist. Ein hin- und hergerissenes Denken im aussergewöhnlichen Zustand des (Noch-)Verliebtseins, des Zweifelns, der unsichtbaren Anziehungskräfte und der Abschiede und Ankünfte auf Bahnhöfen. Vor einem blitztraurigen Ende.

6. Eine Bewertung? Ich habe Mannharts ersten Roman „Luchs“ immer noch nicht gelesen und ziehe deshalb keine Vergleiche. Ich ziehe überhaupt keine Vergleiche. Aber, ich habe das Buch zu Ende gelesen und das ist für eine Novität ein gutes Zeichen. Ein gutes Zeichen ist es auch, dass ich einige Male lachen musste und mir Notizen machte, mir gute Zeichen und Wendungen aufgeschrieben habe (allerdings gibt es auch ein paar überflüssige Manierismen), die ich ihnen hier aber vorenthalte.

zu: Urs Mannhart, Die Anomalie des geomagnetischen Feldes südöstlich von Domodossola. Roman, 2006

WordPressure

Wie bereits Kleist in “Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden” festgestellt hat, ist das einzige verlässliche Mittel zum Niederschreiben eines wichtigen Gedankens Zeitdruck. WordPressure ist als Verfertigungs-Tool in MS Word integrierbar und erzeugt einen stetigen Anschlussdruck, der den Schreibenden zwingt, seine Hemmung zu überwinden und einen Satz nach dem anderen einzutippen. Wurde nach einer bestimmten, einstellbaren Zeitspanne (30 sec., 1 min., 3 min. etc.) kein neuer Satz geschrieben, löscht WordPressure automatisch und unwiederbringlich den vorherigen Satz. Dieser Vorgang wiederholt sich jedesmal, wenn die eingegebene Zeitspanne ergebnislos verstrichen ist.

>30 sec.

Ein Produkt aus dem Hause t<rich> – Projektseite zur Novellierung des Zeitgesetzes

Dranmor Korrespondenz 4

Lieber Herr Abendschein,

Inzwischen ist auch eine wissenschaftliche Fassung (mit Fussnoten usw.) meines Dranmors-Aufsatzes erschienen, allerdings handelt der Aufsatz nicht nur von Dranmor. Der Aufsatz erschien in der Zeitschrift “Transit” der Univ. Berkeley, sie finden ihn unter:

“Wenn die Schweizer Heimat exotisch geworden ist. Das Thema der Heimkehr aus Brasilien bei deutschschweizerischen Autoren”, Transit, Univ. of California at Berkeley, Vol. 2: No. 1, Article 60402. (link)

Mit freundlichen Grüssen,

J. D.

PS Ich bin demnächst längere Zeit in der Schweiz, vielleicht könnten wir uns mal treffen, es würde mich freuen, mit Ihnen über Ihr Dranmor-Projekt zu reden.

Lieber Herr D.,

wenn das klappt, wäre das schön. Bin in nächster Zeit öfter mal auf Reisen, aber Sie können ja bei Gelegenheit einfach mal durchgeben, wann Sie vielleicht in Bern sind.

Bin übrigens dieses Jahr auch wieder hier dabei, lese diesmal aber nicht aus meinem Dranmor-Manuskript …

Herzlich

H.A.