7.3

am schreibtisch // fällt in der erwartung auf lösung der / hilfsstoffe der acetylsalicylsauren beigaben / zusätzlicher mengen an vitamin c in / das glas stillen wassers das / noch nach dem eintauchen der / runden scheibe geworfenen blasen die / platzen und gase freisetzen der / bildung von schwemmsatz am / boden des glases der trübung des wassers der / salzung der säurung der endlichen / löschung des dursts und des / drucks in den höhlen der / stirn fällt nun weniger ein als beim / ordnen der durchschriften letzter zwei / briefe ganz eindeutig auf dass / tatsächlich ein tausch ein / versehen der schriften ein senden von / inhalten falsch überkreuz und in / diesem moment auch zerrissen bleibt / nichts als ein anruf doch ihr apparat / wie sie selbst nicht gut / aufgelegt und auf dem boden der / börse nur wenige münzen was / tun war die frage als sitzend am schreibtisch zu hadern da / ist noch die querfinanzierungs / gelegenheit hiesse platziere den eigenen / namen der richtigerweise der / ihre sein müsste am / unteren rand des vertrags des verlags //

Wandel

Einst Baum, verwurzelt in dem wilden Wald der Welt,

einst Blattwerk, Borkenbraun und Blüte,

hat Dich ein schneidend scharfer Stahl gefällt.

Und heißer Sud, der Dich verbrühte.

Zermahlen wardst Du an den Kanten harter Quarze,

gerichtet zu papiernen Schichten.

Getaucht, getränkt in unheilige Harze

hat Dich das Schicksal. Mit Gewichten

wardst Du, Substanz, in neue Formen eingepresst.

Gestaucht, gedrängt in nie gemessner Qual.

So wurdest Du. Und widerstehest fest

dem Zahne aller Zeiten: Resopal.

taz > (GROa)

7.2

im briefkasten // tags darauf nun nicht mehr / zwischen und über und unter nicht / von mir gewollter erwarteter schreiben sie / wurden mit wenigen hinweisenden worten und klaren / bedrohlichen massnahmen gegen versender gebannt liegt / sehr einsam ein umschlag ich ahne die / urheberin der verschickung tatsächlich von ihr / ist der brief mit der frage warum / man ihr denn diesen text in / ursprünglicher form noch einmal / kommentarlos zustelle ob man denn nichts mehr mit / ihm anfangen könne ob nicht mehr / zufriedenheit walte ob man gar / am ende die schuld nicht zu tilgen / gedenke was schäbig und traurig sie bräuchte / das geld und zwar bald darum noch einmal / anbei die rechnung für ihre bemühung ein / hoher betrag eine in dieser höhe nicht nur / äusserst schwer sondern gar nicht bezahlbare rechnung mit / freundlichen grüssen //