VARIATION GEGEN NULL

Der Schein des Hauses im Schein

eines anderen Hauses

am Fenster

im Fenster

scheinen Menschen zu sein, mathematische Reihen

aus der Menge natürlicher Zahlen, zu deiner

Betrachtung bereit. Spiegelschriften des Paars

das du mit dir selbst bist, Pluralisten im Mondschein

(Matthias Göritz, Pools, S.72, 2006)

|::| das sieb |::| kürzeste lyrik novitäten

Kleine Zettelkunde I (EuD)

(Zur Migration ins Manuskript)

Aus verschiedenen Gründen habe ich die Enzyklopädie der ungeraden Dinge (EuD, ehem URL) nun offline gestellt und gebe mich hiermit als ihr Sammler, Autor und Herausgeber zu erkennen.

Das kleine Projektchen ist seit einiger Zeit – auch aus Zeitgründen – zum Stehen gekommen. Man kann aber vielleicht auch sagen, vom Ansatz her ist es abgeschlossen. Da das Weblog auf einem fremden Server liegt und mir eine entsprechende Exportfunktion nicht zur Verfügung steht, war ein manueller Export notwendig, um die Daten in einem angemessenen Kontext zu sichern und aufzubereiten. Warum dies nicht in ein Manuskript fliessen zu lassen und es damit endgültig abzuschliessen, habe ich mich gefragt.

Natürlich stehen in einem Manuskript, in einem möglichen Bändchen sogar, nicht dieselben Möglichkeiten zur Verfügung, wie etwa in einem Weblog. Andererseits kommen andere Möglichkeiten hinzu, die ich auch nicht verachtenswert fand.

In loser Folge möchte ich in der kleinen Zettelkunde über dieses Vorhaben berichten …

das kleine möchtegerncover, oben, ist natürlich eine noch kleinere spielerei. bevor sie sich wieder wundern

Dezembertag

Ich sitz. Den grauverhangnen Tag

bedeckt ein grünlicher Belag.

Am gräulich grünen Nebentisch

betrinkt sich ein grüngrauer Fisch.

Der Gattung nach ein Grauer Salm,

Graugrünling oder was auch immer,

entspannt. Und grau, graugrüner Qualm

verschwimmt zu grünlichem Geschimmer.

Ich schwitz. Mir graut. Ich flieh

aus diesem schaurigen Begebnis.

Oh, graugrün-grausliches Erlebnis!

Dezember mochte ich noch nie.

taz > (GROa)