27. Schachtel (S.)

Geht es dem Ende zu? Hat eine Kugel tatsächlich keine Ecken? Was sollen idealtypische Stammformen? Staunformen, die sich der Lagerung verschliessen, als Lagernde. Staunformen, innen wie aussen. Gegenmodelle. Man denke an ihre Handhabung. Ungünstig: Versuchen Sie einmal zwei Kugeln zu stapeln.

bis jetzt wurde noch nicht an das andere gedacht. vielleicht ist ein gegen auch nicht denkbar. zumindest nicht als kugel. man muss aber beginnen, darüber zu sprechen. endlich. unendlich. unendlich sei die strecke des insekts ohne räumliche vorstellung, das sich im kugelinnern auf den weg macht.

Putten, Träume, Pornologe

Ein paar Bilder sind mir dann doch geblieben, bevor die Kamera versagte. Christinas Grüner Salon (Köln, 26.05.) war in dieser Hinsicht wieder einzigartig, weil kaum dokumentiert, wie die Echtzeitinstallation “tent”, der Aufbau eines Campingpavillons zum Grill- und Bildschirmschutz, aus nur der Hälfte der Bauelemente. Oder eine improvisierte Geigenbegleitung eines arte-Tanzfilms (1). Oder ein Trio mit Neuer Musik (Sax, Violine, Piano). Und schon gar nicht und leider nicht der Videoclip zu Holger Faths “Glaubst Du an die Liebe?”, bei dem Ton- und Bildgebende ihre exakt gleichlangen Werke übereinander legten, in Unkenntnis des jeweils anderen Materials. Mit erstaunlichen Effekten. Hängengeblieben ist wenigstens und glücklicherweise ein ins Efeu gewachsenes Ölbild von Sabine Jansen („Putte mit Dornenkeule”, 2) und ein paar Füsse ohne und mit Schuhe von C.C. Messner (3, 4), die sich an eine musikalische Umsetzung der Träume meiner Frau (hier eine Anspielung auf Traum Nr. 001 , “Die Tunnel“) machte.

Swantje Lichtenstein (5) las aus einem noch unveröffentlichten Lyrikzyklus zum Thema Pornographie. Weitere Informationen und Material bei Erhalt und Gelegenheit …

(1)

(2)

(3)

(4)

(5)

Randbemerkungen

(M24)

Während dieser Zeit, als die Dinge für uns noch recht rosig standen, machte ich in der Bibliothek der Montague Street die Bekanntschaft eines komischen Vogels. Man kannte mich dort gut, denn ich bereitete den Angestellten alle erdenklichen Scherereien, indem ich Werke verlangte, die sie nicht hatten, sie drängte, bei anderen Bibliotheken seltene oder kostbare Bücher anzufordern, mich über ihre Armseligkeit und die Unzulänglichkeiten der Auslieferung beschwerte und mich überhaupt nicht beliebt machte. Um die Dinge noch zu verschlimmern, musste ich häufig riesige Geldstrafen für zu lange behaltene oder verlorene Bücher (die ich mir für meinen eigenen Bücherschrank angeeignet hatte) oder für fehlende Seiten bezahlen. Dann und wann erhielt ich einen öffentlichen Verweis, als ob ich ein Schuljunge wäre, weil ich verschiedene Stellen mit roter Tinte unterstrichen oder Randbemerkungen gemacht hatte.

Aus Henry Miller: Plexus