@etkbooks twitterweek (20100227)

macht eine skypekonferenz zur BC in RT @Fiktionaere: Die Literatur und das Internet. Seminar in Frankfurt Main. http://www.mini-url.de/5sftl / new blog post: Rheinsein Pp. http://bit.ly/deZ5Qw / new blog post: 2007-12-05 Es gibt die Zahlen http://bit.ly/d2ZB4P / http://edition-fasting-plockare.ch/ / RT @jurijmlotman: for creating papermicrocontent:http://pocketmod.com/ & tiddlywiki-master file for this too: http://tiddlypocketbook.com/ / hahaha! / new blog post: Form follows medium (notula nova 74) http://bit.ly/abMGjs / hahaha! / swips_ch: Neu bei Franz Kafka – Kleine Formen http://www.etkbooks.com/kafka / das gegenteil von plagiat: http://tinyurl.com/yjqfpkb / nicht nur optisch: die verwalserung grünbeins … http://tinyurl.com/yl9oox6 #lbn / new blog post: Lieferbar: Franz Kafka – Kleine Formen http://bit.ly/9QxqgB / @chervel eine echt griechische seele? / “Was ist ein literarisches Blog?” http://literarische-kultur.suite101.de/article.cfm/was-ist-ein-literarisches-blog #lbn / faszinierend: im fall h. wurde, meiner beobachtung nach, innerhalb kürzester zeit alles gesagt. und zwar von allen. / Hilbi: @etkbooks Sie organisieren das, wer sonst? / Klangtransfer – Sprachtransfer, von Elisabeth Wandeler-Deck und Agnes Mirtse http://www.fixpoetry.com/podcasts/1639.html / jetzt: drs2 reflexe: “Bits und Bytes im Literaturarchiv” / http://www.drs2.ch/www/de/drs2/sendungen/reflexe/2741.sh10123165.html #lbn / Restscham #wörter / @inadaequat sehe schon: das wird ein panel für den germanistentag 2013 … #lbn / inadaequat: RT @variante 2 : tagung “Der literarische Troll … Fassung und Funktionen einer psychotextuellen Kategorie”? … #lbn / wer organisiert eigentlich die tagung “Der literarische Troll … Geschichte und Funktionen einer paratextuellen Kategorie”? … #lbn / new blog post: III Kleine Formen, Semiose http://bit.ly/9MPjrr / dear bludenz. /

2007-12-05 Es gibt die Zahlen

wo keines was klang zurückklinge

ein langsames unterfangen ein greifen

langsam angefangen irgend wo vor

dann vor und zurück im unter wo schied

kein zurück es sei denn bei kreisender

zeit es sei denn im falle ein wieder auf

im falle senkrechter zeit poesía vertical

schon vorbei rufen wir hat geklungen

verschieden zur musik kein wieder

holen holen saunah sauschädel rosa

den fuss andrücken

Es gibt die Zahlen. 90 000 Muezzine. L.E. 650. 20 Millionen Einwohner. 50 Piaster. 80 Kinder. Es gibt Zahlen. Es gibt die Stadtpläne. Es gibt die unzureichenden Stadtpläne. Wie viele Buslinien gibt es? Wo fahren die Mikrobusse hin, wenn sie von dort wegfahren, wo ich stehe? Es gibt die Anzahl der Metrolinien, zwei oder drei, je nach Zählweise. Es gibt Lieber U., ich sende diesen Gruß vom ägyptischen mobile es sei günstiger. Liebe C., habe mich von schlimmer Erkältung erholt, spaziere vergnügt in Kairo, rette mich vor den Autos, koche Spinat aus fremdem Kraut grüße Dich auf Arabisch. Liebe, es ist spät nachts, ich gehe schlafen, morgen mache ich den Guide für B. Ich umarme Dich.

index

Rheinsein Pp.

Dieses hübsche Unikat von Stan Lafleurs Rheinsein erreichte mich kürzlich. Den in Schaffhausen lebenden Schwiegereltern hat Ansichtskarten vom Rheinfall („volle shampoonade!“) so gefallen, also will ich ihnen das Exemplar noch eine Weile lassen und vielleicht später etwas darüber berichten.

Doch zur Edition: Als Hommage an den außergewöhnlichen, unterdessen weltweit und nun sogar in Deutschand stilbildenden argentinischen Verlag Eloisa Cartonera versteht sich der Berliner PapperLaPapp Kartonbuchverlag, der mit Auszügen aus Rheinsein seine literarische Existenz beginnt. PapperLaPapps Kartonbücher werden auf Recyclingpapier xerografiert, getackert und nur in kleinen und kleinsten Auflagen hergestellt. Die große Besonderheit: handbemalte Kartonumschläge verwandeln jede Kopie in ein Unikat. Bemalt werden die Bücher zunächst in Workshops von Schülern, Künstlern, sonstigen Interessenten.  (…) Nach Deutschland importiert wurde die Kartonbuch-Idee vom Berliner Dichter und lyrischen Südamerika-Experten Timo Berger, der längere Zeit in Buenos Aires lebte. Daß die Idee um die Welt geht, beweist u.a. auch ein fundierter, lediglich im Schlußabschnitt mittlerweile überholter englischsprachiger Artikel in The China Post vom 06. Januar diesen Jahres. Eloisa Cartonera veröffentlicht vor allem zeitgenössische und avantgardistische lateinamerikanische Literatur, aber auch mit der Verlagsidee sympathisierende internationale Autoren. Ziel dieses Projekts ist Hilfe für die auf der Straße lebenden Cartoneros (d.h. Altpapiersammler), denen der Verlag die Kartons abkauft, sowie das finanzielle Überleben der Gründerdichter. Ehemalige Cartoneros und Arbeitslose fungieren als ehrenamtliche Verlagsmitglieder. Die Textseiten der Eloisa-Bücher werden in einen Einband aus Karton gearbeitet, der von den Arbeitern frei und farbig gestaltet wird. Mehr / Bestellen …

Form follows medium (notula nova 74)

Und, zu entwerfen: Eine Theorie der Geschichte der Formgrenzen. Und eine Praxis ihrer Abbildung entlang der Grenzformen. Und eine Art und Weise des Zeigens und Sprechens über. (Die “Theorie der kleinen Form” ist vor allem eine Rezeptionstheorie. (Jede Menge Theorietransfer und Debatte mit RH zum KF-Begriff. Als Verteidigungswerkzeug, nicht als Waffe. Leider undokumentiert. (Darum der insgeheime Wunsch eine private Dokumentations- und Verschriftlichungsapparatur zu besitzen. Indianer zu werden. My private surveillance archiver. Ein httracker für Sprachhandlungen und andere Äusserungen.))

Überhaupt: die Umspielung von Sprache mit Sprache. Von Text mit Text. Vollbewässerung. Urbarmachung. Pflanzung. Nildelta. Tidenphänomene. Undsoweiter.)

Zur Überprüfung eine(r) Metapher: Hauff lesen. Und: Das kalte Herz Europas. (Ja, sagt der Text. Ich will deine Zeit. Ich bin das Begehren 2.0. Ich bin narrative Keramik, undsoweiter.)

Weitere Wörter:

Präferenzursprungseigenschaft

“Nur über Indien, konnt ich nichts findien” (liegt quasi auch auf der Hand, da haben wir aber gelacht.)

(Und: Heute Nacht schon wieder von Kampfhunden geträumt.)

Und: “ersatz father” (Hier ist “ersatz” der Ersatzvater in “ersatz father”. Dann, im Zug nach Mailand, die Simulation zurückgelegter Distanz und noch zurückzulegender Distanz via Screen, googlemaplike. Wie in den Flugzeugen. Die Visualisierung von Fortschritt und Bewegung als Visualisierung von Fortschritt und Bewegung des Schienen- im Medium des Luftverkehrs. Zwischendrin und immer mal wieder: weisse Berge, Gletscher, Luftaufnahmen von Geschichte.)

Oder, etwas nüchterner, technischer: Die “kleine Form” als kleinstes, nichtpragmatisches Element eines literarischen Weblogs. (Damit wird auch der gattungsdekonstruktivistische Ansatz sinnvoll. Tatsächlich (vgl. Redaelli) wird jede kleine Form, egal auf welche Gattungstypika von Gedichten, Kurzprosa etc. ursprünglich angespielt oder abgezielt wurde, zwangsläufig zur kleinen Form im Kontext des spez. Mediums harmonisiert.)

Nicht aber: das kulturkritische Kunsthandwerk. (Dieses hat, ausser seiner eigenen Form, keinen Begriff für das Andere.)