Deine Favoriten (notula nova supplement 21)

guenterhack Guenter Hack / Sie nannten es “Wissensgesellschaft”, ich nenne es Morbus Mausfinger.

mykke_ myko / Probier grad neue Flüche durch. Was haltet ihr von dem: Möge dein/e Partner/in eine Vorliebe für das Sammeln von Kristalltieren entwickeln!

schlenzalot schlenzalot / Im Buchladen steht ein Schild “WC nur für Kunden. Besucher nutzen bitte das von Amazon”

mykke_ myko / Wenn Guttenberg das Internet auf seinen 80 Datenträgern speichern will, muss er die Dissertation löschen. Ein geschickter Schachzug!

Phettberg_McGoo Phettberg_McGoohan / Bald werd ich nur mehr zu gestionieren mir verstehen, was “Essen auf Räderm” mir vor die Tüt lägte!

hackr Markus Spath / das internet ist meine omi.

jusupi JSP / “Die Öffentlichkeit des Web 2.0 wird als hysterische Erkrankung des gesellschaftlich zu formierenden Körpers erlebt.” gleisbauarbeiten.blogspot.com/2011/09/offent…

mediumflow ~ / Selbstbildnis als 7 Unzen Rhodium.

jusupi JSP / Nichts stört die Käuflichen mehr, als die Erfahrung, dass n i c h t jede/r einen Preis hat. Und nichts macht ihnen mehr Angst.

stoffelstab Tristan Steinweg / Kreisler für immer gegangen, Guttenberg kommt zurück. Finde den Fehler.

mykke_ myko / Ich gehe vor allem deswegen nicht ins Konzert, weil man ewig klatschen muss. Ich wünschte, man könnte einfach still Geld in eine Dose tun.

mykke_ myko / Rumpelstilzchen: Choleriker tradet Devisen trotz Strohrating der Kundin, will Einfluss auf nächste Leistergeneration, wird betuppt, Infarkt.

mykke_ myko / “Wenn dir das Leben ein Gespenst gibt, erklär ihm den Witz mit der Zitrone.” #spukhaustweets

mykke_ myko / “Die Ozonschicht hat auch schon mal besser ausgesehen”, sagt die Liebe.

mediumflow ~ / Die Ödnis des Faltungshalls.

WaterkantRoyal Spacehorst / Gürteltiere sind der nächste große Shit!

primagoethe primagoethe / männer hängen die papiere gläubig um als skapuliere. #goethe #divan

mspro Michael Seemann / “das enthaltsamkeitsgebot der datenmorallehre …”

mspro Michael Seemann / 4. mit zunehmender rechenleistung nähern sich archiv und query einander an, bis zum endpunkt ihrer verschmelzung im laplaceschen dämon.

mykke_ myko / Das ist verlockend an der Religion. Sie überbrückt die ganze prosaische Leere der Welt mit Mamas Linsensuppe hinter dem letzten Horizont.

mspro Michael Seemann / die stahlarbeitersemiotik für konjunkturfragen ist das journalistische diskettensymbol für die speicherfunktiuon. spiegel.de/wirtschaft/soz…

Judengold











































Quote „Ich bleibe stehen, als ich den Garten sehe. In drei von sattem, dunklem Gras bewachsenen Terrassen senkt er sich zu einer Mauer … einen jungen, blonden Mann, der aus einem aufgeklappten, weißen Laptop laut etwas vorzulesen scheint. …“ (o.S)
Source Judengold, Autor Erich Schütz, Verlag Gmeiner-Verlag, 2007, 425 Seiten
Keywords Büro, Laptop, Fenster, Garten, Sonnenschirm, Aschenbecher
Retrieved letzte 5 von 6 Keywords in http://books.google.com/
Produced 27.08.2009, 09:07 AM
Added 02.12.2009, 03:41 PM
Time 1:01
Raw File VID00215.AVI
Entry No 0078
Size 15‘305 KB / MP4
Broadcast Public
URL (Video) http://www.youtube.com/watch?v=8oOss-_1o6k
Status Live!
Amazon Review „ Keine Schuldeinsicht, 1. August 2009, Von Mag Wolfgang Neubacher , (…) Erich Schütz hat in diesem Roman ein Thema aufgegriffen, das in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten für gehörigen Wirbel gesorgt hat: Es geht um das Vermögen von Holocaust-Opfern, das auf Schweizer Bankkonten liegt bzw. lag. Wie allgemein bekannt, haben sich dabei die Schweizer Banken nicht unbedingt „mit Ruhm bekleckert“. Dass bei diesem Thema alte (und neue) Nazis und ihre diversen Sympathisanten bis in die europäischen Gehimdienstkreise hinein eine wichtige Rolle spielen, verwundert dann auch nicht mehr. Der Roman ist (sehr) spannend und überragt – aufgrund der interessanten politischen Thematik – viele andere Werke des Krimigenres.“

@etkbooks twitterweek (20120121)

nbp: Ich fliege umher und fresse den Raum! bit.ly/xNTj7e / nbp: Eine kleine Literaturgeschichte der Gebärdensprache (notula nova 140) bit.ly/ycMXOT / nbp: litblogs.net Lesezeichen – Inhalt 04/2011 bit.ly/y47idv / nbp: Der kleine Herr Mister bit.ly/xuUB6D / oetinger-verlag vergibt für diese das schlagwort “Utopie”. in bester gesellschaft also mit kropotkin, bloch, morus und karlsson vom dach. / hat die zwei noch völlig unbekannten, letzten seasons 4 und 5 des sams-epos geordert. / Thomas Bernhards “Das Kalkwerk” phonostar.de/radiomagazin/r… / schellenböxli no.7. check. #thebellboxarchives / PLUS:  etkbooks @ evolutionsbibliothek ZZOO Verein für Leguminosen & Literatur: evolutionsbibliothek http://www.zeitzoo.at/bibliothek/evolutionsbibliothek.html / “Über das Filmische”. interessanter titel. aber als gegenteil von barrierefrei angeboten, ja, eigentlich versteckt. http://www.vanderkooij.ch/Fred_van_der_Kooij/Filmbuch.html / http://alltagimall.wordpress.com/2012/01/19/die-bomberjacke/



(schellenengel)

Ich fliege umher und fresse den Raum!

Nun wünschte sie, daß der Apfel von der Erde in die Zweige fällt. – Hinein in ihren Himmel! Dort sah sie ihn – prächtig blühte der Verfaulte!

Keiner ihrer Blicke aber streifte den Boden, wie dort durch ihn, ein erstes, anderes Grünes wieder aus der Erde trieb.

Der ewige, erstarrte Himmel war ihr das alles überlagernde Bild – das natürliche, rettende aber, das unmögliche.

Das Wetterhafte des Lebens. Die Vorhersagen der Toten.

Verliebte reisen gerne zu den Sternen! – Ah! Ihr monotones Fieber! Dies kalte Glühen ihrer Sprache! – Doch die Verliebten sprechen sie kaum. Sie machen dort meist nur zwei, drei Wochen Urlaub.

Viel Bewegung und gute Ernährung. – Aber ja! Ich fliege umher und fresse den Raum! Und mit ein wenig Glück und großem Appetit, lande ich in einer verwitweten, einsamen Zeit.

p39

Eine kleine Literaturgeschichte der Gebärdensprache (notula nova 140)

Tristan

Tantris

Klarheit

(Richtig Lust bekommen – nach dem ANH-Hörstück über Krausser – UC zu lesen.)

Und: Nein, wir halten nicht in Offenburg. (Eine Art persönlicher Triumpf.)

Zu diesem Phloxteil: Es simuliert die Form anständig. Mehr braucht es also nicht (mehr). Dabei sind es Sätze wie: Säng jufer dschusing deutschebahn, die mündlich wenigstens halbrichtig sind, auch in der falschen Form. (Geht man später nochmal drüber, wirds schon passend gemacht.)

(Und ich sag dem Boardpersonal jetzt mal, dass da etwas mit der Armlehne nicht stimmt.)

Wurst wirkt. (Was macht eigentlich Ulli? Ulli hat gerade wieder seine schwierige Phase. Gottseidank hat K. wenigstens wieder seinen dicken Pitter.)

Und: Käse als freies E-Book. (Und die kleine Literaturgeschichte der Gebärdensprache. Wie es ist: die Gebärdensprache als Muttersprache. Wenn die Bine schnappst. Und ihre Gebärdendialekte. So als Sprachgrenzenfixierte. Eine richtige Aufmerksamkeitsasthmatikerin.)

Zu überlegen: die NN als Fliesstext und Erzähltext. (Wie metameta: z.B. die Herabstufung von Ratingagenturen.

Meine Ente

ist

Deine Ente

(Und: Keine Kässpätzle für einen differenzierten Abend. Nein. Die Künstervereinigung “Die Dellbrücke”. Man muss die Vorweihnachtszeit schützen. Und: den Entreissdieb eines Töffs verzeigen. Die Rorschachnudeln. Nettes Schlachten. Mit Fleisch üben. Mein kleiner Kleinverlegerverein. Die Rotphasenangebote. Du musst dein Leben ändern. Anatopismus. Transitiv: ich liebe dich. Intransitiv: ich liebe dir.))