@etkbooks twitterweek (20120407)

nbp: Aus Verschüttetem, Vergessenem die Kunst. http://bit.ly/HYKTj2 / Abel. Zeitschrift für Sklaverei. / nbp: 001 http://bit.ly/HYwz5r / approvalien. / nbp: Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 03/2012) http://bit.ly/HFc8yU / nbp: Der Kater der Braut http://bit.ly/HBAyUU / osa mund pichler. / nbp: Der Denker http://bit.ly/Hn3fF4 / Harry Belafonte optimieren.  / PLUS: “Ein Autor, der nicht verschwinden mag, ist für mich eine Art tragischer Held. Vielleicht können nur Sie diese Figur geben, das ist dann Ihr Alleinstellungsmerkmal, ja, absolut, vielleicht muss das alles so. Ich weiß es nicht.” / http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/das-arbeitslot-wieder-senkrecht-hinab-und-ich-steh-schauend-oben-im-ar/#96985984 /



(thin king)

Aus Verschüttetem, Vergessenem die Kunst.

Aus Verschüttetem, Vergessenem die Kunst. Alles Schöne war verloren.

Wie fürchten wir immer noch das Flüchtige! Wir Atavistischen des Tiefen, Festen, Klaren!

In ihren ersten Wünschen, Träumen, ihrem Sehnen lösen, weiten sie sich, in den geheimsten, verborgensten aber, in ihrem Innigsten, fallen sie zurück, regiert wieder der Kleisterklumpengeist.

Freundschaft und Arroganz: es gibt auch Menschen, deren Möglichkeit wir gegen sie selbst zu verteidigen haben.

Alles Selbstverständliche könnte als eine einst erstarrte Natürlichkeit begriffen werden: als Petrifikation.

p49

Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 03/2012)

Das ist das Märchen vom Mann, der nicht aufstehen wollte. Denn wenn er aufstehen würde, müsste er sich entscheiden, was er genau tun solle. So aber sind ihm quasi noch alle Möglichkeiten offen. Und so liegt er und nichts geschieht. Ah, doch: Ein Käfer krabbelt über sein Bett. Und wenn er nicht mehr lebte, so liegt er noch heute.

Bei Nabokov sieht der Ich-Erzähler in Berlin die zukünftige Vergangenheit eines Kindes; ich erkenne in fast all meinen Lebenssituationen bereits beim Durchleben die betreffende Situation als spätere Vergangenheit – und erlebe sie praktisch im Jetzt als ein Danach.

Wir sind beste Androgyne.

Alle Macht der Welt – für ein Glas Gluck!

Die Weisheit aller Bücher – für die Würze des Glucks!

Alle Ehre – für den Schimmer und den Samt des Glucks!

Alle Musik – für das Gluckern des Glucks!

Ich bin eine Kopfweide: Haut man mir eine Idee ab, wachsen unzählige nach.

Geschichten als Erbinformation des Papiers und der Bildschirme. Buchstaben und Bytes als Chromosomen, Tintenkleckse und Abstürze als Ergebnisse Onans.

Das Denken verwandelt den Dialog in einen Monolog.

Früher war in der Politik die weltgeschichtliche Kausalkette Homer-Ovid-Dante-Cervantes-Goethe-Joyce-Walther Blunschli noch gang und gäbe. Heute wird man bei der Erwähnung von Literatur als Schweizer Politiker auf der Nominationsliste von der eigenen Partei gleich sieben Plätze zurückgestuft: Wegen des ›Kontaktverlusts‹ mit der ›Basis‹.

Das Imperfekt der Erzählungen: Zwei Figuren könnten verschieden lange Vergangenheiten haben, obwohl sie am gleichen Tag geboren wurden (siehe Anna Karenina).

Zum Blog Salzkristalle & Trüffelpilze

Der Kater der Braut











































Quote „Während Philipp in der Küche verschwand, um Gläser zu holen, schlüpfte ich aus meinen Schuhen und kuschelte mich mit angezogenen Beinen aufs Sofa. Endlich Feierabend ! Ich begann mich zu entspannen. Ein Deckenfluter tauchte den mit …“ (S.173
Source Der Kater der Braut, Autor Michaela Thewes, Verlag BASTEI LÜBBE, 2008, 320 Seiten
Keywords Büro, Katze, Schuhe, Küche, Bücher
Retrieved erste 5 von 5 Keywords in http://books.google.com/
Produced 20.09.2009, 9:00 AM
Added 08.12.2009, 05:13 PM
Time 1:02
Raw File VID00236.AVI
Entry No 0087
Size 15‘984 KB / MP4
Broadcast Public
URL (Video) http://www.youtube.com/watch?v=S_Zff2_KWX8
Status Live!
Amazon Review „Von M. Herlitz – Ich fand das Buch ganz nett, aber es ist keines von der Sorte, bei der ich beim Lesen ab und zu laut lachen muss. Wer Bücher von Kerstin Gier kennt, wird eben diesen Humor in diesem Buch vermissen.“