@etkbooks twitterweek (20120630)

texte, die über grashalme nachsinnieren, haben da schon bessere chancen … / bald: http://flooksbooks.etkbooks.com/ / Veranstaltungstitel: “disco (dis/co)”. Gedichte und Musik. Cut-up, Sampling, Copy-Pop. (…) / Die kommende Dichtung : Geschichte des literarischen Orakels 1450-2050 / Philipp Theisohn #pipeline / nbp: Blatt 4 (I. ZIGEUNERSPRÜCHE. PETIT TEXTE ROMAIN.) http://bit.ly/OAU5hR / OH, HEUTE IST JA INTERNATIONAL CAPSLOCK DAY! http://capslockday.com/ / Die Pflichten der Karlsruher. / das grünbein. zeitschrift für antikizistik. / nbp: 013 http://bit.ly/Mugcm0 / Lange, Hartmut: Positiver Nihilismus – meine Auseinandersetzung mit Heidegger. Matthes & Seitz, 2012 #pipeline / bilder halten raum zusammen. / nbp: Bin ich Urheber? http://bit.ly/MVZkBr / ein grosser, kompakter bolide. / fernsülzen #tkkgspeak / nbp: Erzählende Schriften http://bit.ly/MJfphJ / out now: urs engelers http://muetze.me/ #1 / PLUS: rheinsein » Promonarchistische Alpenrheinlyrik » http://rheinsein.de/2012/06/26/promonarchistische-alpenrheinlyrik/ /



(petit texte romain.)

Blatt 4 (I. ZIGEUNERSPRÜCHE. PETIT TEXTE ROMAIN.)


I. ZIGEUNERSPRÜCHE.

PETIT TEXTE ROMAIN.

     Habt ihr die Feuer gezündet, habt ihr die Beute gehäuft? Der Fang war gut, sie sind uns von selbst in die Netze getorkelt. Führt die Gefangenen hervor, lasst uns die Flamme besprechen.

     Loder Flamme, loder hoch,
     Brenne roth und lichterloh
     Feuergeist heraus, heraus
     Aus dunkler Gluth hervor!
     Feurig Element,
     Dein ist die Welt!

     Kniet euch nieder, arme Sünder, um die lodernde Flamme; Weiber heraus! Lasst krähen dreymal den rothen Hahn, dreymal zieht um die Feuer her, und setzt dann durch die Flammen hindurch, schiesst Basiliskenblicke um euch, dass die Armseligen im innersten Marke erdorren.
     Steht auf ihr trotzigen Gesellen, sagt Weiber die gute Wahrheit ihnen.

Seyd ihr erbleicht, seyd ihr erstorben,
Will euch das Blut in den Adern gerinnen?
Lasst euch nicht bangen, wir wollen nicht Blut,
Wir suchen nur bey euch die goldne Tinctur.
Reicht die Hände uns dar,
Damit wir die Lineamente erblicken.

     O prahlend Geschlecht, von Osten heran gezogen, wie ist dein Hochmuth gefallen: Etzel, sie haben dir schmählich dein Haus in Asche gelegt, und du vermagst nicht zu rächen die frevele That.
     Kömmt de Kleine hergeschlichen, bietet die Palme, wie wird er angefahren von dem stolzen Krieger, herrisch auf’s Schwerdt gestützt, David, David wo ist die Schleuder?
     Ihr lagt so warm in Unweisheit gebettet, die Feiste der Erde war Euer, warum seyd ihr hervorgepoltert, wie junge, ungelenke Bärenbrut? sie haben euch in Gräben zur Hetze gefangen, ihr seyd übel gebunden.
     Habt ihr böse Zeiten erlebt? ja die können den Mann darniederlegen, tröstet euch, es werden Bessere folgen, wohlfeile Jahre, die Natur hört zu wirken nicht auf, sie wird neue Erndten treiben, und Hamster dazu, die sie verzehren.
     Tretet näher, Gebeugte, ihr seyd unseelig an der ersten ehrlichen Handlung erstickt. Säet ihr Sünden in die Zeiten, Verderben wird euch aus der Saat erwachsen.
Belfert nur nicht so, ihr älteren Sünder, wer rein ist, der mag den ersten Stein gegen sie heben. Es ist hündisch sich freuen, wenn gezüchtigt der Genossen Einer aus der Meute aufheult.
     Habt ihr so spät erst gezürnt? das ist ein schwächlich Gewitter, wo Tag und Nacht zwischen Blitz und Schlag sich einklemmt.
     Hervorstürzend wie Helden haben sie dem Verderber sich entgegengeworfen, das aber hat einen Prügel zwischen die Beine geworfen, und so sind sie gegen alle Verabredung untragisch niedergeplumpt.
     Den Zahn aus dem Munde des Sultans von Babel zu brechen und eine


013

einer ist am vierzehnten april

an einem andern tag im seitengang

so ohne reim und hookline

war der himmel blau

die sechsundsechzig trips

des pms gefahrenengels

werden sehen

werden aussichtsturm

der satten tränen tsunamis

wir aber kehren zurück

in den süden

Bin ich Urheber?

(Kleines Intro zur Veranstaltung am vergangenen Donnerstag.)

Ich bin Urheber und das ist ansteckend, aber nicht besonders schlimm. Ich bin Autor und damit Funktion von Texten. Adresse von Texten, auch dieses Texts. Das ist wahr.

Als besonders wahr und wichtig haben sich bislang 6000 Schriftstellerinnen und Schriftsteller vor einigen Wochen aufs Treppchen gestellt und gesagt: “Wir sind die Urheber”. Der Sänger und Romancier Sven Regener (bekannt durch die Band “Element of Crime” oder das Buch “Herr Lehmann“) und das Feuchtgebiet Charlotte Roche haben zuvorderst behauptet, man habe Ihnen etwas weggenommen.

Niemand will ihnen ihre Textfunktion wegnehmen. Sie dürfen Urheberin und Urheber bleiben. Das ist bestens geregelt. Es geht gar nicht anders. Aber es wird behauptet, dass man ihre Einkommensquelle beschneide. Dass Schriftsteller und Musiker von ihren Produkten (und sie meinen ein Buch oder eine CD) primär lebten, und das sei nun irgendwie durch das Internet gefährdet.

Das trifft aber nur auf sehr sehr wenige Künstlerinnen und Schriftstellerinnen zu. Und auf noch weniger Verlage. Und wenn der Markt über den Kunstbegriff befindet, muss man sich nicht immer sicher sein. Nehmen wir hinzu, dass Musik immer aus Musik gemacht wird, und Literatur immer aus Literatur. Und manchmal Literatur aus Musik und umgekehrt, dann nähern wir uns wieder den eigentlichen Fragen, und die müssen – nach all den Verwirrungen in letzter Zeit – wieder in den Vordergrund gestellt werden.

Text und Ton sind in erster Linie Angebote zur Kommunikation. Beides tauscht sich aus, spielend und schuldet sich nichts.

Heute bin ich Urheber, aber nur zum Teil. Ich kann aber mit der Gespaltenheit leben. Bei den Texten unter dem Titel “disco (dis/co)” handelt es sich eigentlich um eine Art literarische Konzeptkunst.

In den vergangenen 10 Jahren habe ich die beiligenden CD-Sampler der Musik- und Popkulturzeitschrift Spex gesammelt. Als das 100. Exemplar ankam, habe ich mir gedacht, aus dieser nun sogar vollständigen Sammlung müsste man eigentlich etwas machen. Aber was? Literarisch, d.h. textlich kamen da vor allem Bandnamen und Songtitel in Frage. Und streng genommen bildet diese Sammlung einen zeitlichen Ausschnitt einer Sprache des Pop in der Form von Liedtiteln. Ich hatte also gewissermassen ein Sprach- bzw. Wortarchiv als Vorgabe und die Idee, aus dem Wortmaterial der Songtitel jeder einzelnen CD einen kleinen Text bzw. eine Art Gedicht zu formen. Vielleicht kann das irgendwelche Aussagen über einen Zustand machen.

Damit das einigermassen funktionierte, musste ich mir ein paar Anpassungen erlauben, die sozusagen Regel, d.h. poetisches Verfahren wurden. So wurden nicht-deutschsprachige Titel meist ins Deutsche übertragen oder übersetzt. Flektionen, Splittings und Wort-Umstellungen waren erlaubt. Und noch ein paar andere Dinge. Die einzelnen Texte erhielten keine eigenen Titel, aber Referenznummern, die auf die ursprüngliche CD verweisen. Damit wird Ursprungsmaterial (und Urheberschaft) auch theoretisch transparent, mit etwas Recherche kann man alle Informationen der Sampler im Netz finden.

Ich habe diese Serie “disco (dis/co)” (also mit Schrägstrich) genannt, einerseits, weil diese Musik auch in der Disco stattfinden könnte, andererseits, trennt man das Wort in “dis” und “co” bzw. setzt man es wieder zusammen, dann erkennt man hier in nuce vielleicht, dass sowohl in der Zusammenstellung einer CD als auch bei der Herstellung solcher Gedichte ähnliche Verfahren des Samplings und der Montage am Werk sind. Songs oder Wörter werden aus ihrer ursprünglichen Umgebung (dem Werk, dem Werktitel) herausgelöst und mit anderen in Beziehung gesetzt. Mit ganz eigenen Effekten.

Noch ein Wort zu der kleinen Aufhängung der Kartonbücher, den sogenannten Flooksbooks von Sam Kautsch und mir. Auch bei dieser Produktion dreht sich eigentlich alles um Fragen problematischer Urheberschaft, Reproduktion und Serialität. Wer sich dafür interessiert: es gibt dazu ein Informationsfaltblatt und eine Karte.

Und eigentlich kann es gar nicht anders sein, wenn Musik und Texte miteinander in den Dialog treten sollen, dass da eine Band ist mit dabei. Ich freue mich, dass Bobby Vacant & the Worn mit macht bei diesem Gespräch. Am Bass ist Brigitte Meier und an der Gitarre Tom Derungs.

(…)

Erzählende Schriften











































Quote >„Es war, als ob sie nur aus Ein- und Ausgängen bestünde, die auf die Straßen mündeten, wo der Lärm von mehr als hundert … Im Wagen schimpften die Passagiere, die durcheinandergeworfen waren, und draußen starrten die Fußgänger ihn an. …“ (S.20)
Source Erzählende Schriften, Ernst Jünger, Klett-Cotta, 1983 – 516 Seiten
Keywords Strasse, Mülleimer, Fussgängerweg, Passanten, Garten
Retrieved erste 4 von 5 Keywords in http://books.google.com/
Produced 09.10.2009, 09:55 AM
Added 09.12.2009, 02:11 PM
Time 1:01
Raw File VID00255.AVI
Entry No 0099
Size 15‘125 KB / MP4
Broadcast Public
URL (Video) http://www.youtube.com/watch?v=9FxgN5I3ryQ
Status Live!
Amazon Review „Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.“