@etkbooks twitterweek (20120721)

nbp: Wir machen eine kleine Pause … http://bit.ly/OAcDfi / “In jedem Pedanten steckt ein Dschingis-Khan” / die begrenzer festspiele. / nbp: Blatt 7 (PETIT TEXTE ITALIQUE.) http://bit.ly/NHM2yB / nbp: 016 http://bit.ly/OU42lc / nbp: http://litblogs.net Lesezeichen 02/2012 http://bit.ly/LnqLo6 / die linie jonathan – jennifer – max – friedwart. / nbp: 01 (keine ringgeschichte: odradek) http://bit.ly/NvHNGa / retten. löschen. bergen. schützen. / PLUS: ferien http://www.isla-volante.ch/ferienpoesie/



(auf den begrenzer festspielen)

Wir machen eine kleine Pause …

… bis 4.8.

Unsere Titel sind natürlich zwischenzeitlich erhältlich. Z.B. in den Berner Buchhandlungen Münstergass, Zum Zytglogge, Haupt und Stauffacher …



(etkdatscha in Wilen / Sarnen, 2012)

Blatt 7 (PETIT TEXTE ITALIQUE.)


PETIT TEXTE ITALIQUE.

     Wer hat euch das doch gethan, wer hat euch im Schlafe Sehne nach Sehne entspannt, dass ihr zusammenstürztet wie ein dunstig Gespenst, nachdem euch ein Lanzenstoß nur getroffen?
     Kommt näher, die ihr in der Zerknirschung da steht, und die Edeln euch nennt, wie seyd ihr doch so gar wurmstichig geworden und zerschroten im innersten Mark?
     Wie ist die reiche Lebensquelle der Väter doch in ein so winziges Bächlein versiegt! es läuft durch ein enges gewundenes Röhrlein und trieft einem geifernden Knaben über das feuchte Kinn. Stocken so die Quellen der Erde und trüben sich, zweifelt nicht, es folgt ein grässlich Erdbeben darauf.
     Sendet uns die Ahnen doch her, die steinern hinter dem Altare auf ihren Gräbern da knien; mag euch der Tod die Weile als Geisel behalten, wir werden euch lösen, wenn das Werk ist vollbracht.
     Aufwärts immer streben die Stämme der Bäume, aber oben im Wipfel setzt sich bald an dünnes Gereise, und darin nisten die Raupen und jeglich Geschmeise.
     Darum hat die Zeit der alten Gewächse so Viele verwendet; was Wurzel einst war, grünt freudig jetzt und treibt das Gezweig in die Lüfte, während die alten erstorbenen Aeste unter der Erde hinkriechen, und saugen und pumpen, und um Verjüngung die dunkeln Klüfte durchschleichen.
     Viel Volkes drängt sich herbey, das als Lakay dem Vaterland dient, glaubt es jetzt endlich, wie Christopherus, dem Stärksten anzugehören? – wahre es sich wohl, dass der Weg nicht führt bey einem Crucifixe vorbey!
     O ihr Armen, wie haben sie am Spalier euch veredelt, kommen die Wespen nun her, und verzehren die schwellende Frucht.
     Bastionen baut man aus ihnen, so bauen sie lieber doch gleich eine ganze chinesische Mauer, es gilt dann die Frage, auf welcher Seite die Chinesen, auf welcher die Tartaren hausen.
     Entlaßt sie denn nun ruhig im Frieden, sie sind alle zagmüthig, mattherzig, verschnitten und zahm, es wird ein reizend Geblöcke die blühenden Auen beleben.
     Was drängt denn dort sich hervor? Diener des Herrn nennen sie sich; – der Herr hat ihnen ein Trinkgeld gelassen, sie sollen sich bei einer andern Herrschaft verdingen.
     Just sind schöne Exspectanzen bey Polizey und Kammer erledigt, ohnmassgeblich riethen wir, sie rückten dort ein.
     Sie halfen dem Volke rauchen und spielen, und da erzählten sie ihm so nebenbey hinter dem Glase vom Heiligen, und was es doch sey, was den Honigthau hervorbringe, ob Blattläuse oder böse verdichtete Dämpfe.
     Ist der Herr Fleisch in ihnen geworden, dann haben sie das Fleisch wieder fleischern gemacht, und es ist der Pfahl im Fleische, der sich für das Göttliche giebt.
     Ist der Geist hinweggeflogen, der über die Apostel gekommen, seht es


016

ein spiegelsong in fahlem blauem licht

ein zweites lied

ein dub aus silikon

aus pappmaché

hast du gelernt von rocky eins bis drei

sei doch der missing link

die sprache der natur

charmant zu gleiten durch das leben

mit mutter waltzer tanzen

gemeinsam in der dunkelheit

ach nadia

mit ihr süsse liebe sehen

litblogs.net Lesezeichen 02/2012

Die litblogs.net-Lesezeichen-Ausgabe 02/2012 erschien am 9. Juli 2012.

In dieser Ausgabe:

Eger und Elbe, Revolverhelden und Whiskeyflaschen, die Tiefe der Stille, eine Exilwohnung in Kuledibi, Menschenrechte, Jonathan Franzen und Christoph Schlingensief, Robert Musils “Nachlaß zu Lebzeiten”, ein in den Karton eingepackter Hut, Eigenheimhäuschen und Bleisätze, Glaubersalz und Doppel-Tiere, Diazepam und Fischmangel, der ungläubige Thomas und zertretene Muscheln, Hans Dieter Beck und Peter Leonhard Braun, die Königin der Nacht im Gefäss des Tages, Else Lasker-Schüler, Nietzsche und ein Damentennisfeld uvm.

ZUM INHALT …