M42 (10)



die auf dem mo

das weisse trik

mit den roten p

(gefährlich) über

(taktisch) diese schwäche aufzu

(vielleicht) nur eine unaufmerksamk

(mit) einer ernstha

jeder g

(von) b

ziemlich ra

(zum beispiel) (polti) 

hats schon zwei von k

Torrad sitzen (achten)

Ot

Unkten (jetzt vorne)

Rascht (so spät)

Decken schon

Eit (vielleicht wirklich)

Ften attacke

Ruppe mit dabei (hat er gute beine)

Anesto ist noch nicht

N aber schon

Cattai und da (jetzt)

Elme



 

80

ich habe den brief

von gott an den menschen

verloren

auf dem langen weg nach hause

auf dem fahrrad

so blau

zu viel

unsere göttliche definition

eines zusammenbruchs

unsrer rockigen köpfe

sag dass du zu mir gehörst

ich kann dich sehen

kannst du mich sehen

sag alles was du siehst

gehört dir

sag ade

sag tau

zu den zwei silbernen bäumen

zu den venen

zum himmel

ich bin auch die welt des kindermädchens

sie ist ein seltsames lautes tier und dort

wo ich die sonne rieche

Punk Pygmalion – Plunderphonisches – Neues aus der Glockenzone (Werkstattbrief 1/14)

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir freuen uns, Ihnen folgende neue Texte und Arbeiten vorstellen zu dürfen:

Jutta Pivecka

Punk Pygmalion.

Roman in Briefen

Mit Illustrationen der Autorin

Februar 2014, 176 S.

ISBN: 978-3-905846-26-3

Beinahe erinnern die Liebesbriefe an ihre Freundin Emmi aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die M. in ihrem heimlich betriebenen Blog veröffentlicht, in ihrer Unbedingtheit des Gefühls an Briefromane aus einer Zeit der Empfindsamkeit. Damals allerdings stellten sich Erzählung und Erzähler nicht selbst in Frage. Heutzutage sind gefakte Facebook-Profile, falsche Wikipedia-Einträge, und gefälschte Webseiten mit wenigen Klicks zu erstellen. Avatare behaupten, literarische Figuren zu sein und umgekehrt. Was scheinbar harmlos als Wiederbelebung einer alten Liebe anfängt, wird zu einer tragischen Geschichte um Liebe, Freundschaft und Verrat.

You´re making it up“, sagte B., als ich versuchte ihm die Geschichte zu erzählen. Also schwieg ich. Dabei ist dies eine der wenigen wahren Geschichten, die ich erzähle. Eben deshalb wirkt sie erfunden. Ich traf ihn im Sommer 1983 in Berlin. Er war ein Steinmetz aus Aarhus in Dänemark. Wir stießen auf eine Leiche, die in einen Müllsack verpackt im Landwehrkanal trieb. Wir liebten uns unter einem Eisenbahnviadukt. Man sieht sofort, warum B. diese Geschichte für eine – schlechte – Erfindung hält. Ein Mann mit riesigen Pranken, der Grabsteine haut. Eine Leiche, die im Landwehrkanal treibt. Liebe machen im Rhythmus der Züge. „Der Tod und das Mädchen“. Es ist einfach zu perfekt. Sagte B. Aber genau so war es.  (Klappentext)

Mehr: http://www.etkbooks.com/punk_pygmalion

•••

Multimedia (Veröff.: 18.12.2013)

Hartmut Abendschein: Schellendiskursli (Studio Ed.)

Plunderphonisches Sprechstück zum Buch “Schellendiskursli / Schellenexkursli”.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=UIrdm8cpguY

•••

NEU als E-Books / Digitale Editionen (http://www.etkbooks.com/ebooks):

Hartmut Abendschein:

Schellendiskursli / Schellenexkursli.

Eine poetische Analyse des “Schellenursli”

mit einem Kommentaressay und zahlreichen Illustrationen

sowie einem Nachwort von Elisabeth Wandeler-Deck


STIMMEN: “Ursli und die wunderschöne Dialektik” (Rez. in WOZ, 5.9.13) / “Nicht nur Linguisten und Sprachwissenschaftler werden ihre Freude am Buch haben, sondern auch generell Interessierte an der Materie und Menschen, die Texte kritisch hinterfragen. Zudem eignet sich „Schellendiskursli / Schellenexkursli“ auch als Lehrbuch darüber, wie man Texte zerlegen und analysieren kann.” nahaufnahmen, 24.08.2013 / “Die Härte der Glockenzone – eine Schelle” in: Salzkristalle und Trüffelpilze, 2.7.2013 / Beitrag und Interview in “Subkutan” Radio RaBe, 3.7.2013

Mehr: http://www.etkbooks.com/schellendiskursli

James Joyce:

Giacomo Joyce.

Originaltext mit Aneignungen von

Alban Nikolai Herbst und Helmut Schulze


STIMMEN: “(…) Bemerkenswert die unterschiedlichen Versionen von «adultery of wisdom». Herbst interpretiert auf den ersten Blick plausibler. Es ist Giacomo, der betrügt, und Herbst führt die «Weisheit» dann in die Kulturgeschichte zurück. Schulze geht weiter weg: Bei ihm betrügt die «wisdom» als ein falsches Orakel. Einen Sieger gibt es da natürlich nicht.” (Rez. von Stefan Howald in: WOZ, 7.11.2013)

Mehr: http://www.etkbooks.com/giacomo_joyce

•••

Veranstaltungen / Save the date:

Hybrido Unreim: Programm #2.

Roland Reichen, Christian de Simoni und Hartmut Abendschein: 18. März 2014, Bern, Heitere Fahne (http://www.dieheiterefahne.ch/), Mehr: http://www.unreim.ch (Nur noch wenige lieferbar: Automatentexte)

Hybrides Publishing.

15. April 2014, etkbooks @ Universitätsbibliothek Bern (Vortrag, Buch am Mittag / BTO)

•••

Online-Publikation:

litblogs.net – literarische weblogs in deutscher sprache (ISSN 1662-1409):

Lesezeichen 4/2013. – 14. Januar 2014

In dieser Ausgabe: Drohnen und Schreibwerkzeuge, lachende Möwen und revanchierte Narben, die Lyrikproduktion im 19. Jahrhundert, alte Bäcker und Krötenschleudern, Lektorate ausgeschickter Fäden, Daniel Odija und Rainer Maria Rilke, schlummernde Brunnen und Glockenumzüge, die lefzenden Felle des Francisco Goya, Wandertriebe und Sitzen auf Bänken, Baldrian extra-stark und Kondome, Originalmeisen, Bootcamps, das Gewesene uvm.

Mit Beiträgen von Andreas Louis Seyerlein, Rittiner & Gomez, Dana Buchzik, Florian Voß, Guido Rohm, Carolin Callies, Mirko Bonné, Benjamin Stein, Norbert W. Schlinkert, Jörg Meyer, Hartmut Abendschein, Michael Perkampus, J. S. Pivecka, Anatol, Stan Lafleur, Marianne Büttiker, Andreas Glumm, Alban Nikolai Herbst, Phyllis Kiehl, EA Richter und Christiane Zintzen.

Mehr: http://www.litblogs.net/inhalt-042013/

•••

•••

Unsere Bücher können über den Buchhandel oder direkt beim Verlag bezogen werden. Ausführliche Informationen über unsere Neuerscheinungen und das Gesamtprogramm finden Sie im Internet unter http://www.etkbooks.com

edition taberna kritika

gutenbergstrasse 47

ch – 3011 bern

tel.: +41 (0) 33 534 9 308

http://www.etkbooks.com

etkbooks @ SWIPS (swiss independent publishers)

http://www.swips.ch/

@etkbooks twitterweek (20140125)

konzeptualismus mit herz. / Und worum geht es in deinem Buch? #PUNKPYMGALION http://gleisbauarbeiten.blogspot.de/2014/01/und-worum-geht-es-in-deinem-buch.html / RT “Und worum geht es in deinem Buch?” http://fplus.me/p/4ZM3 pic.twitter.com/meRV08QTdT / efeu, schneefeu. / nbp: Die narzisstische Kränkung des Interneterklärers http://bit.ly/1hpUazp / die angestelltenunterhose des kernkraftwerks mühleberg sitzt etwas locker, ist aber immer noch funktional. / RT Lieferbar: PUNK PYGMALION. Roman in Briefen von Jutta Pivecka http://fplus.me/p/4Y3k pic.twitter.com/vGteoBL1EZ / die urzeitkrebse möchten lieber nicht. / nbp: M41 (10) http://bit.ly/1ipqA0B / Wärmste Leseempfehlung: Punk Pygmalion von @MelusineBarby : http://etkbooks.com/edition/punk_pygmalion … / Jetzt zu bestellen: PUNK PYGMALION. Roman in Briefen von Jutta Pivecka http://etkbooks.com/edition/punk_pygmalion … http://fb.me/17clKTRHw / romantische ruinenfreunde. / nbp: 079 http://bit.ly/1mEoXwb / nbp: http://Litblogs.net Lesezeichen 04/2013 http://bit.ly/1jsqAun / hypen sie mich mal bitte an. / heute schon wieder gegenteiltag. / nbp: 68 (Droge, Faust, Parsifal) http://bit.ly/1dLP8gy / finish your drinks and move out, please. / A.C. Schubelgruber ‏@flohbude 19. Jan. @etkbooks @goncourt Peter Sodann. “Luise”. Leipzig. / aber handke will ja über sein treffen mit mir ja partout nicht schreiben. / @etkbooks [Und nein, um der Frage zuvorzukommen, die Alte war nicht Bela B.] / ‏@goncourt @etkbooks Ich saß mal auf einem holländischen Klo, als die alte Putzfrau aufschloss und mir etliche Fragen stellte, die ich nicht verstand. / @goncourt ich hab mal neben bela b. im weissen holunder (köln) gepinkelt. und jetzt ihr! / ‏@PostDirk @etkbooks @goncourt Tief stapelt der Gnom. Der nette. / @goncourt @PostDirk … durchtriebene intentionen werden dadurch verdeckt und oftmals unterschätzt. / @goncourt @PostDirk die beliebige anwendbarkeit des diminutivs macht es etwas zu einer kindersprache. sehr gefährlich … / @PostDirk Es reicht, dass etwas nicht zierlich ist, um aufgepimpt zu werden: librotto vs libretto. Oder besser gleich librozzo. @etkbooks / @goncourt @etkbooks Wie passend! Und, nicht wahr?, Italienisch ist stark im Augmentativ. / ‏@goncourt 18. Jan. @etkbooks @PostDirk Ich muss gestehen: Das Schweizerische schlägt das Italienische an Diminutivfähigkeit um Längen. / @PostDirk @etkbooks Franziska grüßt und sagt: Textli ist süß und trifft, kokett bescheiden, Textselfie gut. / PLUS: RT Züri West – Goalie http://fplus.me/p/4TgV



(die urzeitkrebse möchten lieber nicht.)