M50 (13, 14)


hinten s

heul

ja nur noch maxim

(auf) geo

an

30 s

au

sind ja unmittelba

im 

ja gespa

guerini georg tots

(wieder) h

Tephane

Ot aber fehlen

Um 500 meter

Rg totschnig der (hinter)

Drea peron

Ekunden hinter der (abfahrt) (ungefähr)

Fs podium in paris (geschieht)

R hinter ihm also

Augenblick ist (der) (platzierte)

Nnt ob olano (einfach)

Chnig

Eisst jetzt kann



 

088

du hast dir die dinge

am blagdon see vorgestellt

als kriegsglocken

aus purem gold

komm schon baby

im moment der songs

die mich an dich erinnern

arbeite mich

und hör nicht auf

den glänzenden aufstand

in lagos

steck sie in eine schachtel

die markierung

der fünf schritte in sieben

worten

nichts ist wie du

vergiss sie

Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 03/2014)

Nachdem er sich über Jahre hin immer mehr zurückgezogen hatte, hat er seit Anfang Jahr die Wohnung, seit dem 15. April sein Schlafzimmer nicht mehr verlassen. Zu Beginn urinierte er da in eine Flasche, was ihn aber schnell mal unbeliebt machte, da er den Inhalt jeweils auf die Straße schüttete. Die Nachbarn schrien hinauf und begannen, ihm Steine gegen das Fenster zu werfen. So wählte er eine Ecke des Einbauschrankes zur ›Urinierzelle‹ aus: Er legte ein Kissen hinein und hat seither auf das Kissen gepinkelt. Dass es stark roch, störte ihn nur zu Beginn ein wenig. Schlimmer war der Kot. Was sollte er damit tun? Er entschied sich dafür, jeweils kurz die Zimmertür zu öffnen und die Fäkalien mit der bloßen Hand in die Stube zu schleudern. Immerhin hatte er kurioserweise ein Lavabo im Schlafzimmer. Das in auch vom Verdursten bewahrte. Doch nicht vor schweren Hungerattacken. Denn die Lebensmittel waren ihm im Zimmer schnell mal ausgegangen. Seitdem ernährte er sich von Wasser und etwas Eipulver. Und wurde doch von Woche zu Woche dünner. Da entschied er sich zu Beginn des Herbsts, sich in das Bett zu legen, die Decke hochzuziehen und so zu verharren. Mit ein wenig Wasser in einer Flasche neben dem Bett. Aber ohne zum Pinkeln aufzustehen. Was machte das schon? Er würde, das erkannte er völlig richtig, sowieso bald nicht mehr leben. Und als Leiche auch nicht mehr stinken als all die Exkremente in der guten Stube.

Ewig will der Tod dein Bein.

Die Sirenen: Sie haben vermutlich nicht gesungen, sondern gestöhnt wie beim Sex: Was die Seeleute (Seamen, Semen) unweigerlich anzog.

Sie: Mach die Angst aus, wenn du gehst!

Er: Wer ist da?!

Gespenstischer Ort, Auschwitz: Tote sitzen auf den Bänken. Und Gott klagt den Spatz an, er sei zu früh vom Dach gefallen.

Dann allerdings wird er gesteinigt von Raben. Immer wieder.

Da geschah es: Eines Morgens wachte ich auf und sah das ›Ding an sich‹. Irgendwie hatte es sich hineingeschlichen und saß nun auf dem Stuhl, auf dem sonst meine säuberlich zusammengefalteten Kleider lagen. Traurig sah es aus und doch hell. Schwarz, heiter und fest. Oder doch schwabbelig. So saß es also da und glotzte mich an.

Zum Blog Salzkristalle & Trüffelpilze