Stimmen zur EM

(Bern, Trambahnlinie 9, 22.05., 8:23. Ein Schweizer, ein Deutscher, ein Österreicher.)

A: Für was steht eigentlich EM?

B: Eure Mieder? Ewig Müde? Euters Masern? Endlich Mutter? Elende Mufzen?

C: Sagen wir “EM” ist einfach eine Stimmungsäusserung, wie “ähm”, “ähem” oder “hm”. Es wird meistens bei Druckempfindungen in der Magen- oder Bauchgegend verwendet. Zum Beispiel: Ein junger, fescher Herr boxt einem anderen jungen, feschen Herrn in die Magengegend. Grund ist eigentlich wurscht. Tut ja auch nichts zur Sache, aber sagen wir, es ist ein Wortwechsel vorausgegangen, wie etwa “Duda!” “Wosis?” “Bistdeppert?” “HaudieübadieHeisa,duDrottel!” und schlussendlich das vorausgehende Nasenschnauben bis es dann zu einem kurzen Druckempfinden bei einem der beiden jungen, feschen Herren in der Magengegend kommt. Der äussert sich dann mit einer kleinen Überraschung im Gesicht mit “EM”. Würde er ihn aber bei den Achselhöhlen kitzeln, wäre die Äusserung jedoch: “ME”

A: Hm.

Die Unkenntnis ist gross. Geklärt werden diese Frage und viele weitere allerdings in Fritz Michels 4:2. Einwürfe und Fussnoten.

Das Buch ist übrigens auch erhältlich in folgenden Buchhandlungen

Buchhandlung Hirschmatt, Luzern

Buchhaus Stocker, Luzern

Münstergass-Buchhandlung, Bern

Haupt Buchhandlung, Bern

Buchhandlung Stauffacher, Bern

Buchhandlung am Helvetiaplatz, Zürich

Buchhandlung zum Goldenen Kalb, Aarau

Bilder der etk-Verlagsklausur, Wilermattli 2008



Vorspeise



Sarner See / Berge / Nebel



Adrian Borgula, Autor



Gallus Müller, Autor



Fritz Michel, Autor



Hartmut Abendschein, Verleger / Autor



Gabriele Ideli, Rechte / Lizenzen



Heidy Müller, Lektorat



Verena Meier, Herstellung



Franzis K., Lektorat



Borgula, Michel, K.



Borgula, Ideli, Müller, Michel, K., Müller Zwo



Leider nicht anwesend: Markus A. Hediger,

Autor / Herausgeber / Korrespondent (Rio)

Lieferbar: Die Träume meiner Frau (ATHENA Verlag)

»Die Träume meiner Frau«, das sind einhundert kleine Prosaformen, denen eigentlich die Bezeichnung Kurz- Geschichten viel näher käme. Denn diese Traumsequenzen, Momentaufnahmen und fantastischen Versatzstücke wirken wie Fragmente großer und kleiner Geschichten, die förmlich zum »Weiterspinnen« auffordern. Dabei schleicht sich das Fantastische in das scheinbar Banale und Alltägliche ein, durchdringt es und verändert es manchmal auf beängstigende, manchmal auf wunderbare Weise. Gewohntes wird auf den Kopf gestellt, das erzeugt Irritation und Orientierungslosigkeit, aber andererseits auch Spannung und ein »Möglicherweise«. Fragender Zweifel kann auch die Basis für eine neue Sichtweise sein: Was ist Fiktion, was Realität? Was ist denkbar, was utopisch? Was, wenn der Traum Wirklichkeit wäre? Diese elementaren Fragen durchdringen Abendscheins Prosa auf eine wunderbar spielerische, manchmal humorvolle Weise, die sich in einer bildhaften Sprache widerspiegelt. Diese wird zuweilen in bester Dada-Manier auf den Kopf gestellt, und voller hintergründiger Sprach-Lust werden daraus virtuose Lautmalereien und fantastische Wortreisen erschaffen. (Verlagstext)

Dieser Titel aus dem ATHENA Verlag ist im Buchhandel sowie im etk-Shop erhältlich.

1. Auflage 2007, 120 Seiten, Format 20 x 12 cm

ISBN 978-3-89896-305-3, Broschur, 11,90 €, 21,00 sFr

jetzt lieferbar: die horizontlüge

die horizontlüge
gedichte & kleine prosa
von hartmut abendschein

„die horizontlüge“ versammelt einen repräsentativen auszug der kleinteiligen texte des literarischen weblogs „taberna kritika – kleine formen“ der jahre 2004-2006. die einzelnen spuren wurden geduldig überarbeitet und fein choreographiert. anhand dieser auswahl lässt sich erstmalig erkennen: dieses weblog ist nicht ein wilder haufen chronologisch abgesonderter materialteilchen, sondern arbeitet nach den gesetzen einer eigenen poetik und genealogie.

Wunderbar!
Edmond de Goncourt

inhalt:
I kleine wäldchen
1 wortstämme, baumfällen
2 die letzte zigarre
3 stadtrandfluss
II von den halbinseln
4 halbe halbinseln
5 paare am morgen
6 vom geruch deiner zeit
III register / hinweise

okt. 2007, edition taberna kritika, 113 seiten, 6″ x 9″, brosch.
isbn: 978-3-033-01325-4, €13.00

mehr / bestellen: hier, hier oder hier