Wunder des Wahlkampfs

Der Wahlkampf. Gong! Die letzten Runden

bescheren uns noch goldne Stunden:

Ne Dicke, die die Flut durchstiefelt.

Ein Sozi, tränenübertriefelt –

vom Reden seiner Frau becirct.

Dann las ich: “Brüderle gestürzt.”

Sind das die neuen Liberalen?

Die angesichts der nahen Wahlen

den Doof ergreifen und es wagen,

ihn aus Fraktion und Amt zu jagen?

Und da begann in mir ein Hoffen.

Jedoch: Er stürzte bloß besoffen.

taz > (GROa)

Ave zum Konklave

Die Sonne Gottes über Rom

schien warm und hell auf Peters Dom.

Recht dunkel tönte da das Ave.

Be welcome, boys! Es ist Konklave.

Es tagt der Klub in Scharlachrot,

ganz nah an Gott, ganz nah am Tod,

kürt seinen Primus und Pupazzo,

den Nachfolger des Papa Razzo.

Also: Sistina dichtgemacht!

Auf dass der Neue alsbald lacht

recht fromm und froh und schon an Ostern

von T-Shirts, Tassen, Tand und Postern.

Wobei streng nach divinum ius

allein der sanctus spiritus

den neuen Papst bestimmen kann.

Was macht die Purpurbrut denn dann?

Ob man die Zeit für andres braucht

In Ecken heimlich Weihrauch raucht?

Tanzt man entrückt in der Capella

gemeinsam tüchtig Tarantella?

Zieht man sich Fässer Messwein rein?

Lässt man gar heimlich Weiber ein?

Man weiß es nicht und will’s nicht wissen.

Der heil’ge Geist? Fühlt sich beschissen.

Und seine Stimme ruft in Rom

aus Gottes Himmel überm Dom:

“Ich sagte doch, ihr feisten Biester,

kein Mann diesmal – und auch kein Priester!”

taz > (GROa)

Deutsche Eiszeit

Dem Maya-Menetekel kaum entkommen,

zieht neues Grauen übers deutsche Land,

greift nach den Guten, Redlichen und Frommen

das Schicksal nun mit grabeskalter Hand.

Mit Blitzeis, Schneeflut, fürchterlichem Frosten,

wo jede Boeing bloß am Boden liegt.

Zehn Schwaben starben schon an Heizungskosten,

derweil der Hesse auf die Fresse fliegt.

Wird Steinbrück uns ein Statement unterbreiten?

“Der Winter dient der Sparhaushalt-Idee.

Denn Rentner, die auf Eis ins Jenseits gleiten,

die tun der Rentenkasse nicht mehr weh.”

Auf Straßen Schlittschuh fährt der, wer gescheit ist.

An Hundekacke bricht man sich den Zeh.

Und wem der Weg zum Supermarkt verschneit ist,

holt sich im Wald ein tiefgekühltes Reh.

Dem Brüderle zog Eiswind in die Ohren

und hat – trotz Frostschutzmittel “Pfälzer Wein” –

sein Restgehirn weitgehend eingefroren.

Seitdem glaubt er ein “Spitzenmann” zu sein.

Darf sich ein Pinscher Pudelmützen leihen?

Das hätte ich noch gern thematisiert.

Doch geht es nicht. Ich hoffe, Sie verzeihen!

Weil mir hier diese Strophe schon gefr

taz > (GROa)