wir bewegen nur die lippen

ähem, selbstverständlich laden wir an dieser stelle natürlich herrn stephen james joyce und seine gattin hierzu recht herzlich ein ..

(…) 1992 soll während einer Joyce-Gedenkfeier im Londoner Stadtteil Kensington plötzlich ein Mann das Mikrofon an sich gerissen und zornig sich als Joyces Enkel vorgestellt haben. “Niemand sah sich veranlasst, mich und meine Frau heute einzuladen”, soll Stephen Joyce in die Runde geschmettert haben. “Aber ich stand gestern in Zürich am Grab meines Grossvaters und sagte ihm, dass ich käme. Er sagte: Gut, mach das.”

Stephen James Joyce, auf seinen zweiten Vornamen legt er Wert, ist eifersüchtiger Wächter der Texte seines Grossvaters. Die Rechte an Joyces Werk sollen den frühpensionierten Ökonomen, berüchtigt für horrende Lizenzforderungen, zum Sterling- Millionär gemacht haben. Selber gibt Stephen Joyce keine Auskünfte. Der alleinige Verwalter der joyceschen Urheberrechte ist nur erreichbar über eine Postfachadresse auf der Ile de Ré, einer winzigen Insel vor der französischen Atlantikküste.

Umso beachtlicher ist der Wirkungskreis des Mannes. Die irische Nationalbibliothek, den nationalen Fernsehkanal RTE und überhaupt alle und jeden hat er zu verklagen gedroht, sollte während der diesjährigen Bloomsday-Feiern öffentlich aus Joyces Werk rezitiert werden. (…)

[mehr (doc)“>

Untitled Fragment

Jennifer says: Julu is in 400,000 pieces.

Piece 381,924 says: I am piece 381,924, you are addressing me.

Jennifer says: Julu piece 381,924 is addressing me.

Piece 381,924 says: Hello Julu, come in Julu.

Jennifer says: You are 1/400,000 Julu; you have come in.

Piece 381,924 says: Maybe what I have to say is one thing.

Jennifer says: It is one thing, piece 381,924.

Piece 381,924 says: This is one thing Julu.

Jennifer says: This is Jennifer, Julu piece 381,924.

Piece 381,924 says: Forgive me …

in: alan sondheim, cancer // weitere kleine formen bei xPress(ed)