transit

(8°46’/49°48’)

es sind sicher

zweihundert meter licht

bis zur krümmung des

blicks am

nordbeton

im rücken

in ähnlicher ferne

liegt etwas trockenkot

an grauem papier

und lässt dich in ruhe

eine tasche zuviel

an der hüfte

entgleist nur verzeihung

nichts gegen mannheim

du bist transit –

freundlich

nebensächlich

in achtzehn minuten

Die Wunde G.

Meine lieben Gewissensbisse, ich halte sie wach –

sie halten mich

aufrecht.

(Mirela Ivanova, Versöhnung mit der Kälte, S. 34, 2004)

|::| das sieb |::| kürzeste lyrik novitäten

Überbieten

Kaum zu Unterbietendes zu unterbieten als Überbietung der besonderen Art sucht seine eigene Klasse.  Hier nur ein kurzer Hinweis auf Peter Stamms Groschenheftschaffen mit zwei zufälligen und damit qualitativ repräsentativen Exzerpten …

Seit Stunden irrte die schöne Krankenschwester Erna durch den Oberengadiner Hochwald. Bis Finstermünz hatte der willige Postbus in kurviger Fahrt sie gebracht, und sie war mit manchem preisgegebenen Erlebnis die Freude der fröhlichen Fahrgemeinschaft von bunten Hochgebirgsoriginalen gewesen. Aber an der massivhölzernen Haltestelle hatte Friedel Lustig, der gute Geist von Klinik Wolfsschlucht nicht wie abgemacht gewartet. (S. 3)

“Gunter”, sagte die Schwester Oberin, “Du bist mein Sohn. Das Muttermal in Form einer Brausetablette hat dich verraten. Ich bin diejenige, welche dich im Falterscheiner Zwergföhrendickicht deinem Schicksal und der Aufzucht mittels Wölfen überlassen hat. Verzeih mir dies.” (S.25)

aus: Peter Stamm, Schwester Erna – Liebe und Leiden einer edlen Dulderin. Liebe zwischen Tal und Gipfel. s.a. ders.: Herbert – Sie liebten sich nur einen Sommer. (mehr)

Wer derlei mag, sei auf ähnliches Schaffen meiner Freundin Saha Rot verwiesen (Als ob die Liebe wirklich wär… )

Am Schalter

Bitte zwei Rückfahrkarten Bern-Köln für mich und meine schwangere Frau. Gegen Fahrtrichtung im Kettenraucher – wenn möglich.

Paare am Morgen XIV

Seit einigen Stunden hat er nichts mehr gesagt. Geatmet hat er. Langsam. Aus. Ein. Auf eine Bemerkung von ihr hat er keine angemessene Replik gefunden und sich dann für ein gleichmässiges Atmen entschlossen. Auf der Suche nach einer Antwort, einem ausweichenden Satz, einem Ausweg.

Das Atmen war es dann, jene vermeintliche Nichtreaktivität, die er als Entspannungsübung vorstellte, die den eigentlichen Grund ihrer Bemerkung erst verdrängte, dann verschüttete, und sich grober Zorn nun nicht mehr auf eine vorschnelle Sprachhandlung, sondern auf seine Passivität bezog, wie bemerkt wurde. Zerrissen zwischen dem Wunsch atemloser Entschuldigungen und reaktionslosem Atmen hört er auf.